SEO 2019 – Alle Ranking Faktoren, Trends und Tricks im Überblick

Clemens
15. Januar 2019

Einleitung

Das neue Jahr ist schon wieder da und es gibt einige Neuerung im Bereich SEO für 2019. Diese Neuerung bzw. Trends möchte wir in diesem unglaublich umfassenden Artikel vorstellen. Es somit der absolute Guide der alle Ranking Faktoren für Google beinhaltet und sowie Prognosen für die nahe Zukunft enthält.

Wenn Sie also im Jahr 2019 auf Google ranken möchten sollten sich mit den folgenden Punkten unbedingt auseinander setzen und diese beachten. Die Konkurrenz bei SEO steigt und deshalb sollten Sie sich keine Fehler erlauben. Alle der folgenden Punkte können sie wichtige Position kosten und tragen zum großen SEO Puzzle bei.

Was will Google?

Hier die wichtigsten allgemeinen Ranking Faktoren von Google im Jahr 2019. Diese waren schon in den vorherigen Jahren wichtig und sind nichts neues. Jedoch haben diese maßgeblich an Bedeutung gewonnen. Google’s Algorithmus wird immer besser und erkennt die folgenden Punkte immer besser.

Im Grunde genommen sind diese Punkte selbst erklärend denn Google hat ein klares Ziel und will dieses um jeden Preis erreichen:

Das optimale Ergebnis für die Suchanfrage zu finden.

Das ist im Endeffekt die Kernaussage die jeder der SEO betreibt verstehen muss. Google will im Grunde genommen nichts anderes als die Frage (Search Inquiry) des Suchenden bestmöglich zu beantworten.

Wir sollten also immer im Sinne des Suchenden denken und versuchen die Anfrage des Users bestmöglich zu beantworten. Google setzt verstärkt auf diesen Punkt. Doch wie finden sie heraus ob unser Artikel bzw. unsere Seit wirklich da beste Ergebnis ist.

Dieser Punkt lässt sich in zwei Begriffe unterteilen welche genau das Ziel von Google beschreiben. Wenn wir stetig auf diese beiden Punkte achten werden wir nicht nur im Jahr 2019 sondern auch in den folgenden Jahren besonders erfolgreich im Bereich SEO sein.

User Experience – UX

Die optimale User Experience beschreibt die Erfahrung die der User macht wenn er auf den Beitrag bzw. die entsprechende Seite geht.

Dabei ist einerseits die Länge des Contents relevant. Bei zu kurzen Artikel bzw. Seiten besteht die Gefahr, dass diese nicht die nötigen Informationen enthalten. Ein langer und ausführlicher Artikel liefert mehr Informationen und gibt dem User eine ausführlichere und hochqualitative Antwort.

AUSNAHME: Notfallseiten bei der Zeit leben retten kann. Das Keyword „Notmaßnahmen Schlaganfall oder Herzinfarkt“ ist von besonders hoher Dringlichkeit. Hier ranken nur Seiten mit hoher Authority und die mit möglichst wenig Worten präzise Ergebnisse liefern.

Zudem spielt die Struktur der Artikel eine Rolle. Diese sollten klar strukturiert sein und durch Headings und Subheadings unterteilt werden. Damit sich der User optimal zurecht findet und einen guten Überblick hat.

Auch Bilder, Videos und Grafiken erhöhen die UX aber dazu später mehr.

User Intent – UI

Was sucht der User überhaupt? User Intent steht für die Intention die der User hinter der Suchanfrage hat. Konkret sollte man sich einfach die Frage stellen: Wonach sucht der User bzw. was will er?

Ein kurzes Beispiel:

Wenn jemand „Proteinpulver kaufen“ eingibt wird der User die Intention haben ein Proteinpulver zu kaufen und sucht nach Online Shops. Somit sollte man nicht versuchen einen Artikel zu ranken der die Meinung darstellt ob Proteinpulver gut oder schlecht sind. Das würde ganz klar an der Suchintention vorbei gehen.

Ziel ist es so konkret und präzise wie möglich auf die Suchanfrage einzugehen und diese so direkt wie möglich zu beantworten.

Wie misst Google diese UX und UI?

Woher heißt Google wie gut die User Experience ist und wie wohl sich der User auf unserer fühlt? Dafür gibt es mehrere Indikatoren die Google natürlich geheim hält aber trotzdem inoffiziell bekannt sind.

Auch die Frage ob wir den UI also den User Intent optimal getroffen haben kann Google über gewisse Parameter bestimmten bzw. erkennen.

Die Messung bzw. Bewertung von UE und UI ist ein hochkomplexer und aufwändiger Prozess welcher durch den eigenen Algorithmus von Google durchgeführt wird. Dieser Algorithmus bzw. diese künstliche Intelligenz ist das Herzstück von Google, denn es muss jeden Tag mehrere Millionen Entscheidungen treffen und das so präzise wie möglich. Deshalb steckt Google auch die meiste Zeit und Energie in die Verbesserung dieser künstlichen Intelligenz.

Folgende Parameter werden in Betracht gezogen um UX und UI zu bewerten:

DT – Dwell Time

Die Dwell Time zu Deutsch auch Verweildauer genannt gibt Auskunft wie lange der User auf der Seite ist bzw. wieviel Zeit er auf unserer Seit verbringt. Je länger die Dwell Time desto besser. Denn wenn jemand lang auf der Seite ist muss diese gut sein, zumindest laut Google.

Das macht natürlich Sinn denn nur wer eine optimale UX hat wird auch lange auf der Seite bleiben. Je länger der User auf unserer Seite verweilt desto besser. Wenn er dann nach auf andere Seite und Artikel auf unserer Website klickt dann ist es umso besser.

BR – Bounce Rate

Die Bounce Rate bedeutet übersetzt Absprungrate und gibt Auskunft wie schnell User von der jeweiligen Seite abspringen. Wenn die Seite beispielsweise voller Spam, Werbung und anderen unseriösen Dingen ist wird die Absprungrate sehr hoch sein. Niemand möchte Spam, Werbung o.Ä sehen und wird deshalb schon nach kurzer Zeit abspringen.

Je besser und seriöser der Content desto geringer die Bounce Rate. Zudem spielt auch UI wieder eine Rolle. Wenn dem User sofort klar wird, dass er bei der Seite richtig ist, die Suchanfrage beantwortet wird und die Quelle seriös ist dann wird er nicht sofort abspringen.

Je geringer die Bounce Rate desto besser. Je höher die Bounce Rate desto weiter unten wird uns Google platzieren.

Bounce Rate seo faktor

CTR – Click Through Rate

Die Click Through Rate kurz CTR gibt Auskunft wie viele Clicks bei einer entsprechenden Aufrufzahl erzielt werden. Wenn beispielsweise jemand eine Suchanfrage auf Google stellt und dann mit den ersten 10 Ergebnissen auf der ersten Seite konfrontiert wird aber das Ergebnis auf Platz 3 aktuell die ansprechendste und präziseste Beschreibung hat wird häufiger darauf geklickt.

Nach einer Zeit vergleicht Google wieviele Impressionen diese Suchergebnisse hatten und welche am häufigsten geklickt wurden. Anschließend rankt Google die Ergebnisse mit den höchsten Klickzahlen weiter nach oben.

Ansprechende SERPs (Search Engine Result Page) werden natürlich öfter geklickt und haben eine höhere CTR.

Somit sollten wir unbedingt auf unsere Title Tags sowie Meta Descriptions achten. Diese beeinflussen inklusive der Rich Snippets maßgeblich die CTR. Je höher die CTR desto besser werden die Rankings nach einiger Zeit.

Allgemeine Ranking Faktoren

Diese allgemeinen Ranking Faktoren bilden die absolute Basis und basieren auch auf den oben genannten Punkten. Man kann auch meinen, dass diese 3 Faktoren die Wichtigsten überhaupt sind und ausschlaggebend für gute Ratings auf Google sind. Sie haben vor allem Einfluss auf auf die UX und den UI.

Also hier die wichtigsten Punkte im kurzen Überblick:

High Quality Content

Der wichtigste Punkt ist ganz klar HIGH QUALITY CONTENT. Das kann gar nicht oft genug gesagt und betont werden. Es gibt zahlreiche Tricks und Spielereien wenn es um das Thema SEO geht aber der wichtigsten Faktor ist und wird auch immer mehr HIGH QUALITY CONTENT sein. Je hochqualitativer unser Content ist desto besser wird dieser im Endeffekt gewertet und gerankt.

Doch was genau steht für Qualität?

Diese Frage ist gerechtfertigt und deshalb gibt es hier die wichtigsten Qualitätsmerkmale von hochqualitative Beiträgen und Seiten.

Die Textlänge ist ein entscheidender Faktor wenn es um Google Rankings geht. Je mehr Text bzw. Content wir dem User bieten können desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser die Antwort auf seine Frage findet. Das ist ja letztendlich auch das Ziel von Google. Mehr Informationen sind in diesem Fall besser.

Experten geben aktuell eine pauschale Empfehlungen von einer Mindesttextlänge von 1500-2000 Wörter an. Das ist zwar ein guter Richtwert hängt letztendlich aber trotzdem von der Konkurrenz ab und den anderen Suchergebissen. Mit 1500 Wörter werden sie bestimmt nicht auf das Keyword „Muskelaufbau“ oder „Seo“ ranken. Außer sie sind Men’s Health oder Neil Patel.

Der Text- und Contentaufbau ist ebenso wichtig und beeinflusst die UX maßgeblich. Zu lange durchgeschriebene und unstrukturierte Texte bzw. Content sind besonders unangenehm für den Leser und erhöhen die Absprungrate. Deshalb sollten die Seite bzw. der Beitrag schön übersichtlich mit vielen Unterpunkten gegliedert sein. Absätze und Unterüberschriften machend das Ganze wesentlich angenehme und fördern die UX.

Die Gliederung sowie der gesamte Aufbau des Inhaltes ist deshalb genauso wichtig wie der Inhalt und dessen Länge selbst. Struktur ist in jedem Lebensbereich wichtig, auch im SEO.

Visual Content

Wir sind im digitalen Zeitalter angekommen und visueller Content ist Pflicht. Reine Textbeiträge gehören so gut wie der Vergangenheit an. Wer auf hochqualitative Bilder, Videos, Grafiken und Animationen setzt hat definitiv gewonnen.

Der Gebrauch von beispielsweise Grafiken und Videos erhöht die UX und das Verständnis für den Leser. Visuelle Inhalte lockern die Seite bzw. den Beitrag auf und wecken Interesse. Interessante Beiträge haben wiederum eine höhere Dwell Time.

Nutzen Sie also diese Möglichkeiten und bereichern Sie Ihre Inhalte mit visuellen Elementen.

Hier ein vereinfachten Beispiel für die visuelle Darstellung vom Pelletverbrauch in Österreich.

SEO Content

Audio Content

Audio und Voice Content gewinnt immer mehr an Bedeutung. Viele Inhalte die über Voice wiedergegeben werden immer beliebter. Das erklärt auch warum ein riesiger Podcast Hype ausgebrochen ist und immer mehr Menschen Podcasts hören.

Wenn die Möglichkeit besteht können sie auch Audio Spuren wie beispielsweise eine Podcast Episode in Ihre Inhalte integrieren.

Saubere Backlinks

Backlinks sind noch immer ein riesengroßer Ranking Faktor. Einer der wichtigsten um genau zu sein. Sie geben der Website „Trust“ und stärken deren „Authority“. Jedoch ist nicht die Anzahl der Backlinks wichtig sondern deren Qualität.

Hochqualitative Backlinks von großen Seiten wie bild.de, amazon.de, cosmopolitan.de oder anderen Brands geben unglaublich viel „Power“ an die entsprechende Seite wieder und können die Rankings signifikant verbessern.

Insbesondere wenn diese Backlinks aus der selben Branche kommen und auch Themenrelevant sind.

hochqualitative backlinks

Saubere und hochqualitative Backlinks sind ein Ranking Faktor der definitiv nicht außer Acht gelassen werden sollte und große Bedeutung haben.

Low Quality Backlinks die genau Relevanz besitzen und von unwichtigen Seiten kommen bringen jedoch nicht viel. Darüber hinaus können unseriöse Backlinks sogar schaden.

Seitenstruktur

Die Seitenstruktur bzw. der Aufbau der Website ist natürlich auch ein weiterer Ranking Faktor. Der Content der gesamten Website sollte klar durch Kategorien und Unterseiten gegliedert sein.

Konkret bedeutet, dass das für die unterschiedlichen Themengebiete Kategorien und Subkategorien angelegt werden sollten. Konkret spricht man dabei vom „Siloing“. Dieser Begriff beschreibt den Vorgang gewisse Content Kategorien wie ein Silo zu gliedern. Jedes Silo steht für eine eigene Kategorie und ist Hauptsilo untergeordnet. Beispielsweise: Gesundheit > Ernährung > Vegane Ernährung.

Seiten die keine Struktur aufweisen und bei denen der Content bunt gemischt ist werden auf Dauer keine Change haben.

Die E-A-T Faktoren

Zusätzlich zu den grundlegenden Faktoren kommen noch die E-A-T Faktoren. Diese wurden vor allem Mitte diesen Jahres durch das Medical Update von Google verstärkt. Betroffen sind insbesondere YMYL Seiten. Das steht für Your Money Your Life und bedeutet soviel wie Seite die extrem wichtig sind bzw. eine hohe Verantwortung tragen.

Aber andere Seiten sind von den E-A-T Faktoren betroffen und diese gewinnen immer mehr an Bedeutung. Google versucht damit unseriöse Seiten zu bestrafen und die allgemeine Qualität der Rankings zu verbessern.

Doch was bedeutet E-A-T? Es ist ein kurzes Akronym für die Begriffe: Expertise Authority and Trust – also auf Deutsch: Expertise/Fachwissen, Autorität und Vertrauen. Zusammenfassend will Google einfach von Content von Experten auf dem jeweiligen Gebieten.

Das ist logisch denn wer will Tipps zum Thema Gesundheit und Finanzen haben der sich nich auf dem Gebiet auskennt. Hier im Detail mehr dazu.

Expertise

Expertise steht für Fachwissen. Derjenige der den Artikel hat sollte genug Fachwissen besitzen um eine fundierte Meinung zu diesem Thema abgeben zu können. Der Author sollte zumindest eine Ausbildung oder ein Studium auf diesem Gebiet abgeschlossen haben, vor allem wenn es um YMYL (Your Money – Your Life) geht.

Authority

Der gesamte Beitrag bzw. die gesamte Seite sollte Autorität besitzen. Das bedeutet schon viel hochqualitativen Content in diesem Bereich aufweisen können. Es ist wesentlich leichter auf neue Artikel zu ranken wenn die Seite bereits zahlreiche hochqualitative Beiträge aufweist. Somit kann die Seite mehr Autorität aufweisen und Google belohnt das mit besseren Rankings.

Trust

Trust steht für Vertrauen und Seriosität. Der Author der Artikel bzw. Betreiber der Website sollte seriös und vertrauenswürdig sein. Immerhin hat er große Verantwortung wenn es um gewisse Themen geht. Vertrauen wird aufgebaut in dem so viele Informationen über den Autor bzw. Betreiber der Seite veröffentlich werden.

Wie erfüllen wir E-A-T?

Konkret bedeutet EAT das Ende für unseriöse Nischenseiten und Affiliate Marketer die sich nicht trauen Ihr Gesicht zu zeigen. Google versucht schon seit Jahren solche Online Marketer abzustrafen denen es nur um die Einnahmen und nicht um die Qualität des Contents geht.

Je mehr Informationen Google über den Autor zur Verfügung stehen umso besser. Wichtig ist dabei auch das Datum an dem der Artikel veröffentlich wurde sowie Änderungsdaten und andere Informationen Preis zu geben.

Am Ende des Artikels oder neben in der Sidebar sollte sofort der Autor sowie Informationen über den Autor zur Verfügung stehen. Diese geben Aufschluss darüber wer hinter dem Content steckt.

Darüber hinaus ist es wichtig stetig auf guten und hochqualitativen Content zu achten und bei heiklen Themen auf Experten und Studien zu verweisen. Somit erhöhen wir die Expertise, die Autorität und das Vertrauen.

Hier ein Beispiel von Netdoktor.de im Artikel über Hirnblutung. Sie erfüllen alle Kriterien und haben sogar noch vom EAT Update profitiert und wurden belohnt.

https://www.netdoktor.de/krankheiten/hirnblutung/

Technische Ranking Faktoren

Neben den inhaltlichen Aspekten gibt es natürliche auch noch technische Faktoren die erfüllt werden müssen um gute Ranking Positionen erreichen zu können. Diese können etwas komplizierter sein und erfordern auch technisches Verständnis.

Nichts desto trotz sollten diese Faktoren umgesetzt werden, da sie aus Sicht von Google wichtig sind und das Ranking zu einem gewissen Grad beeinflussen.

Immerhin geht es ja darum, dass man so wenig Dinge wie möglich dem Zufall überlässt und so viele Punkte wie möglich beachtet und richtig macht. Vor allem die offiziellen Ranking Faktoren die wir kennen sollten wir auch nutzen. Den Rest obliegt dann ohnehin Google.

Site Speed

Die Seitengeschwindigkeit ist einer der wichtigsten Punkte wenn es um technisches SEO geht. Das hat natürlich auch einen Grund denn je langsamer die Seite desto schlechter auch die UX. Je schlechter die UX desto höher auch die Absprungraten. Google hat einen unabhängigen Test durchgeführt und festgestellt, dass bei Seitenladezeiten die nur wenige Sekunden länger dauern über die Hälfte der User abspringt.

Idealerweise sollte die Seitenladezeit unter 3 Sekunden liegen. Das kann man ganz einfach mit gratis Tools wie GT Metrix oder Google Page Speed Insights testen.

Dieser Aspekt ist unheimlich wichtig und Google legt immer mehr Wert darauf. Was nicht wissen:

Google testet die Seitengeschwindigkeit zuerst auf Mobile und gibt legt auch mehr Wert auf die Ladezeit bei mobilen Geräten.

Der Grund ist ganz einfach. Mittlerweile finden über 50% der Suchanfragen über mobile Geräte statt. Tendenz steigend. Deshalb wird dieser Faktor auch in Zukunft immer wichtiger.

Zusammenfassend sollte man deshalb auf folgende Dinge achten um eine schnelle Website zu führen.

  • Schneller Webhost z.B Siteground
  • Minimiertes CSS und Java Script
  • Caching Plugin
  • Runtergerechnete und Skalierte Bilder sowie visuelle Inhalte

Responsive und Mobile Optimized

Ein weiterer Punkt der mittlerweile wirklich offensichtlich sein sollte bzw. die absolute Grundvoraussetzung ist das Design der Webdesign. Diese MUSS auf mobilen Geräten funktionieren und auch auf diese optimiert sein. In der Fachsprache nennt sich das Responsive Layout.

Konkret bedeutet das, dass egal mit welchem Gerät auf die Website zugegriffen wird. Es sollten alle Inhalte perfekt dargestellt werden.

SSL Verschlüsselung

Dieser Punkt ist auch verpflichtend und kann bei nicht Beachtung sogar rechtliche Konsequenzen mit sich ziehen. Die Website sollte auf jeden Fall, aus Datenschutz Gründen, ein Basis SSL Zertifikat besitzen. Dieses ist bei Web Hosts wie z.B Siteground im Hosting Paket mit inbegriffen.

Unverschlüsselte Websiten führen nicht nur zu schlechterem Ranking sondern können auch rechtlich abgemahnt werden, da diese nicht DSGVO Konform sind

seo ssl verschlüsselung

Schema Markups

Schema Markups sind zwar nicht verpflichtend können aber die Rankings signifikant verbessert. Sie geben Google mehr Einsicht die Website und deren Inhalte. Somit kann der Algorithmus diese besser verstehen und das führt wiederum zu schnelleren und besseren Rankings.

Was sind Schema Markups?

Im Grund genommen sind Schema Markups nichts anderes als Codes welche die Inhalte der Seite für Google verständlich machen. Es ist quasi die Übersetzung für Googles Algorithmus.

Wer Probleme mit der Implementierung von Schema Markups hat sollte sich professionelle Hilfe holen, da dies nicht immer einfach ist und man viel falsch machen kann.

XML Sitemap

Die XML Sitemap ist ein weiteres Tool um die Seitenstruktur für Google ersichtlicher zu machen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Plugins vor allem in WordPress die automatisch XML Sitemaps generieren.

Das ist besonders hilfreich und kann innerhalb weniger Sekunden geschehen. Ein praktisches Tool hierfür ist Yoast SEO.

Anschließend sollte man die XML Sitemap an Google gemeldet werden. Das geschieht über die Google Search Console.

HTML Sitemaps können optional auch noch implementiert werden. Das ist jedoch aufwändiger und hat meistens keinen großartigen nennenswerten Vorteil.

Neue Google SEO Trends im Jahr 2019

Es gibt auch einige Neuerung die Google im Jahr mit sich bringt und auch in den folgenden Jahren immer wichtiger werden. Diese gehören zwar nicht zu den wichtigsten Faktoren gewinnen aber definitiv an Bedeutung und können auch heute schon Ihre Rankings massiv beeinflussen.

Voice Search

Der erste Punkt ist Voice Search. Dieser Trend war in den letzten Monaten und 2-3 Jahren ganz klar zu erkennen und verzeichnet auch großes Wachstum.

Aktuelle Studien von Google selbst belegen, dass 41% aller Erwachsenen und sogar 55 % der Teenager mindestens einmal täglich Voice Search verwenden. Die Zahlen werden auch in Zukunft definitiv steigen. Man vermutet, dass bis 2020 mehr als die Hälfte aller Suchanfragen über Voice Search erfolgen.

voice search

Deshalb sollten auch in Zukunft die Inhalte so aufbereitet werden, dass diese durch Voice Search erkennt werden.

Um so gut wie möglich auf Voice Searches zu ranken sollte man versuchen in die Featured Snippets, auch Platz 0 auf Google genannt, zu kommen. In den Artikeln sollten themenbezogene häufig gestellte Fragen in einzelnen Antworten beantwortet werden um in das Rich Snippet zu kommen.

Mobile Experience

Die Mobie Experience gewinnt natürlich auch immer mehr an Bedeutung. Konkret bezieht sich das sowohl auf das Layout als auch auf die gesamten Inhalte sowie die Navigation der Seite. Diese sollte einwandfrei auf allen mobilen Geräten funktionieren.

Branded Search

Ein unglaublich wichtiger Faktor der auch in weiterer Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird ist Branded Search. Konkret bedeutet dass, das Brands immer den Vorzug gegenüber kleineren Seiten haben. Das geht zum Teil wieder auf das E-A-T Prinzip zurück.

Brands geben Google einfach mehr Sicherheit und die Wahrscheinlich, dass deren Inhalte besser sind ist höher.

Deshalb sollten Websites auch als Brands betrachtet und geführt werden und auch auf anderen Kanälen promotet werden. Denn je mehr Leute auf Google nach der Brand suchen desto besser sind letztendlich auch die Rankings. Dieser Faktor ist relativ neu und wird Ihnen in Zukunft den entscheidenden Vorteil verschaffen wenn Sie Ihre Website als Brand betrachten und auch auf anderen Kanälen vermarkten.

Social Signals

Dazu gehören unter anderem Social Signals. Websites und Brand die viel Aufmerksamkeit und Traffic auf durch soziale Netzwerke bekommen werden auch ganz klar in den Suchergebnissen auf Google bevorzugt.

Das ist ein weiterer Grund weshalb es so wichtig das Online Marketing eines Unternehmens holistisch zu betrachten. Denn auch Google ist intelligent und erkennt ob eine Brand im Internet auch auf anderen Kanälen präsent ist und sich präsentiert.

Ein gutes Beispiel ist die Agentur Develomark. Der Gründer und Geschäftsführer Ruan Marinho hat einen YouTube Channel mit über 50.000 Follower. Dadurch generiert er täglich so viel Social Traffic, dass seine Agentur mittlerweile landesweit auf unglaublich schwere Keywords wie „New York SEO“ auf Platz #1 rankt.

Social Signals Seo im Jahr 2019

Auch die österreichische Agentur Evergreen Media aus Innsbruck setzt auf diese Strategie. Obwohl der YouTube Channel nur 5.000 Subscriber hat liefert dieser genug Traffic um die Google Rankings zu verbessern. Social Media Marketing und SEO gehen Hand in Hand.

SEO NO GOS im Jahr 2019

Es gibt einige NOGOs die man unbedingt im Jahr 2019 und in weiterer Zukunft unbedingt vermeiden sollte. Sie haben zwar bisher funktioniert und haben auch teilweise noch Erfolg. Jedoch ist es nur eine Frage der Zeit bis Google dahinter kommt und dieses Verhalten abstraft.

Dabei ist Google konsequenzlos und hat schon riesige Seiten mit über 100.000 monatlichen Aufrufen komplett deindexiert. Manche verloren über 95% der Aufrufzahlen über Nacht.

Deshalb weisen wir ganz klar daraufhin, dass die diese Taktiken hochriskant und nicht empfehlenswert sind.

PBNs- Private Blog Networks

An erster Stelle stehen PBNs kurz für Private Blog Networks. Im Grunde genommen sind diese nichts anderes als eigens erstellte Blog Netzwerke mit unseriösen und kurzen Inhalten. Diese weisen meist alle auf eine Hauptseite bzw. Hauptdomain und sollen diese stützen.

Diese Art von unnatürlichen und künstlichen Backlinkaufbau hasst Google und gehört definitiv in die Kategorie Black Hat Seo.

Am besten man investiert die Zeit lieber in hochqualitative Inhalte die so gut sind, dass organische Shares und Backlinks mit der Zeit entstehen. Diese sind nachhaltig und Google wertet diese im Gegenteil sogar sehr positiv.

black hat seo 2019 -private blog networksUnseriöse Backlinks

Backlinks zu kaufen ist eine weitere extrem riskante Taktik um an mehr Backlinks zu kommen. Dabei gibt es im Internet genug unseriöse Anbieter die versprechen gute Backlinks von großen Websites zu verkaufen.

Dabei läuft man jedoch Gefahr auch billige Spam Links von ausländischen Websiten mit unsicheren Inhalten zu bekommen. Diese Links sind nicht nur wertlos sondern können im Gegenteil sogar den Google Rankings schaden.

Immerhin geht Google besonders hart gegen Spam vor und wenn solche Websites dann auf Ihre Website hinweisen kann sich das negativ auf Ihr Ranking auswirken.

Duplicate Content

Duplizierte Content wird von Google nicht beachtet und nutzt den Rankings nichts. In manchen Fällen kann es sogar zur Deindexierung kommen bzw. den aktuellen Rankings schaden.

Im Gegenteil macht es viel mehr Sinn den Fokus auf individuelle und neue Inhalte zu legen welche dem User einen einzigartigen Mehrwert bieten.

Zusammenfassung

Es gibt unzählige Ranking Faktoren die wir beachten können. Jedoch sollten wir uns auf die grundlegendsten und wichtigsten Faktoren konzentrieren. Google achtet in Zukunft immer mehr auf hochqualitativen Content und gute Backlinks.

Black Hat SEOs werden es in Zukunft immer schwerer haben Google auszutricksen, da der Algorithmus immer intelligenter wird und unseriöse Taktiken immer besser erkennt.

Deshalb macht es meisten Sinn auf hochqualitative Content zu setzen und auch mit anderen großen Seiten zusammen zu arbeiten um gute Backlinks zu bekommen.

Darüber hinaus sollte man natürlich auf die neuste technischen Trends achten wie z.B Voice Search, Mobile Optimization und Site Speed. Die Inhalte sollten auch zeitgemäß sein und visuelle sowie auditive Inhalte beinhalten

Zudem sollte die wichtigsten technischen Aspekte berücksichtig werden um noch mehr vom Ranking Potential zu nutzen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Clemens

Clemens

Mehr Follower auf Instagram? 📲

Mit diesen 5 Instagram Growth Hacks der Influencer 🚀

Einfach E-Mail eintragen und sofort im Postfach nachsehen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.