Social Media Marketing Trends 2019

Clemens
28. Januar 2019

Einleitung

Die sozialen Netzwerke konnten in den letzten 10 Jahren starkes Wachstum verzeichnen und entsprechend haben sich auch viele Online Marketer darauf gestürzt. Social Media Marketing liegt absolut im Trend und gewinnt stetig an Bedeutung.

Auch dieses Jahr wird die Anzahl der Social Media User weiterhin ansteigen. Dementsprechend steigt auch die Relevanz für Social Media Marketing. Jedoch gibt es ein paar Änderung die uns erwarten. Das User Verhalten entwickelt sich weiter dementsprechend gibt es auch ein paar neue Trends auf die wir achten sollten.

Hier die wichtigsten Änderungen für das Jahr 2019 im Überblick.

Die Social Media Marketing Trends 2019

Wenn Sie so wie wir mit der Zeit gehen und nicht die Zeit mit Ihnen sollten Sie stetig am Ball bleiben und etwaige Änderung und Trends so früh wie möglich erkennen und mitnehmen. Hier die wichtigsten Trends für das kommende bzw. die kommenden Jahre im Überblick:

Video / YouTube

Videoinhalte werden auch in diesem Jahr immer wichtiger. Die größte Video Platform im Internet, YouTube, konnte auch in den letzten Jahren wieder starkes Wachstum verzeichnen. Jeden Tag werden 1 Milliarde Stunden YouTube Videos abgespielt. Mehr als bei Facebook und Netflix zusammen.

Auch dieses Jahr wird die Plattform weiterhin sehr aktiv genutzt. Somit ist es kein komplett neuer Trend jedoch sollte man spätestens jetzt YouTube nutzen. Es ist eine ausgesprochen modern Plattform mit hoher Aktivität die sich sehr gut für Content Marketing eignet.

Brands wie GoPro und Red Bull haben sich bereits YouTube Channels aufgebaut mit Millionen von Follower und das ohne großes Werbebudget. Mit gutem Content kann man organisch sehr gut wachsen und die Reichweite der Brand signifikant erhöhen.

Aber auch für Paid Advertising eignet sich YouTube ausgesprochen gut, denn man zahlt nur sobald jemand auf die Werbung klickt. Genauso wie bei Google Ads im Suchnetzwerk.

Wir haben bereits einen umfassenden Artikel veröffentlicht in dem wir erklärt wie man seine Reichweite auf YouTube effektiv steigert und einen Channel gezielt aufbaut.

Audio / iTunes

Audio Inhalte gewinnen wie von Gary Vaynerchuk schon vor Jahren prophezeit massiv an Bedeutung. Nicht umsonst investiert Amazon Millionen in die Entwicklung von Produkten wie Alexa mit denen man zahlreiche Dinge über Sprachsteuerung Regeln kann.

Konkret sind Podcasts das aktuelle Non Plus Ultra was Audio Content betrifft. Viele Influencer und Coaches haben eigene Podcast Shows ähnlich wie die von TV Shows gegründet und konnten dadurch Ihre Publikation von Content stark diversifizieren.

Mittlerweile sollten aber auch Brands auf Podcast aufmerksam werden denn das Medium eignet sich nicht nur für Personal Brands oder Privat Personen sondern ist auch für Unternehmen unglaublich interessant.

Wie wir in unserem letzten Beitrag schon erwähnt haben gewinnt Content Marketing immer mehr an Bedeutung und dazu gehören definitiv auch Podcasts und Audio Inhalte.

Live Streams

Neben klassischen Video Inhalten werden Live Streams immer wichtiger. Nahezu alle sozialen Medien haben in den letzten Monaten und Jahren die Live Streaming Funktion hinzugefügt. Anfangs gab es dafür noch extra Apps wie Meercat die das Streaming erleichterten.

Mittlerweile kann man jedoch direkt mit Facebook, Snapchat, Instagram und YouTube und Twitter live streamen und direkt mit den Usern bzw. Followern interagieren. Somit haben die extra Apps keinen nutzen mehr.

Gary Vaynerchuk
Gary Vaynerchuk ist einer der größten Influencer bzw. Trend Scouts wenn es um digitales Marketing geht. Nicht umsonst hat er selbst Millionen von Followern afu verschiedensten Plattformen. Er ist eines der besten Beispiele wenn es darum geht Sociale Netzwerke für Marketing zu nutzen. Somit kann man auch viel von ihm abschauen und lernen.

Regelmäßig geht er auf zahlreichen Plattformen live und das hat folgende Vorteile:

  1. Live Streams erlauben direktes Engagement und Interaktion. Das ist wie in unserem letzten Artikel schon behandelt einer der wichtigsten Aspekte im Bezug auf Content Marketing. Nutzer haben somit die Möglichkeit direkt via Chat mit dem entsprechenden Influencer oder Unternehmen zu interagieren.Das stärkt das Vertrauen in die Brand und erhöhte zugleich das Interesse. Man fühlt sich auf Augenhöhe und wesentlich näher am Unternehmen. Im Idealfall kann bei Live Streams sogar Follower zur direkten Kommunikation einladen.
  2. Es ermöglicht das Teilen von besonderen Momenten. Siegerehrungen, Preisverleihung oder das Eröffnen einer neuen Website etc. kann man direkt Live teilen. Die Emotionen bei solchen Events lassen sich bestens über Live Streams teilen. Somit ist der Content viel spannender als wenn man erste eine Woche später darüber berichtet wo man nicht mehr so emotional ist. Emotionen sind einer der wichtigsten Faktoren wenn es Marketing und Branding geht.
  3. Die Erstellung von Content via Live Streams ist auch wesentlich spontaner als vorgeschriebene und gescriptete Videos. Somit wirken die Inhalte auch organischer und echter. Fast so als wäre es ein Konversation. Kunden lieben direkte Kommunikation und Nähe, da es zu mehr Vertrauen führt.

Personal Branding

Das vermarkten der eignen Person gewinnt zunehmend an Bedeutung. Menschen folgen Menschen und nicht Unternehmen. Personal Brands konnten vor allem im Jahr 2018 enorm an Bedeutung gewinnen und werden auch immer wichtiger.

Das gilt aber nicht nur für Freelancer sondern auch Unternehmen die Ihre CEOs & Founder in den Mittelpunkt stellen können um die gesamte Brand zu stärken. Das beste Beispiel ist wieder Gary Vaynerchuk welcher durch seine Personal Brand Milliardenunternehmen davon überzeugen konnte zu seiner Marketing Agentur Vayner Media zu wechseln.

Ein anderes Beispiel wäre Grant Cardone. Ein Immobilienmillionär welcher die Geschäfte seiner Immobilienfirma Cardone Capital durch aggressives Personal Branding auf YouTube, Instagram und Twitter  steigern konnte. Auch wenn es im ersten Moment kontraintuitv erscheint profitieren viele Unternehmen vom Personal Branding einzelner Personen vorzugsweise CEOs und Founder.

Warum funktioniert Personal Branding so gut?

Wie im ersten Absatz schon erwähnt folgen Menschen lieber Menschen als Unternehmen. Das liegt daran, dass viele große Unternehmen das Vertrauen der Menschen über Jahrzehnte hinweg missbraucht haben. Sie waren nicht immer transparent, es gab viele Scheinfirmen und durch die komplexen Firmenstrukturen gab es keine Durchsicht mehr.

In der Finanzkrise sind zahlreiche Firmen kollabiert und die Gründer kamen meist mit einem Blauen Auge davon sofern sie das Kapital rechtzeitig aus der Firma zogen. Anschließend wurde einfach eine neue Firma mit neuem Logo und neuer Homepage gegründet. Das spielt kann somit wieder von vorne beginnen und die Menschen haben wieder keinen Durchblick.

Bei Personal Brands steht man hinter all den Geschäften mit seinem persönlichen Namen und Gesicht. Dementsprechend bekommen Unternehmer die in der Öffentlichkeit stehen oder Personal Brands betreiben auch viel mehr Vertrauen der Kunden. Denn für jeden Fehler kann genau eine Person verantwortlich gemacht werden und das hat schwerwiegende Folgen. Denn eine Person kann nicht einfach sein Gesicht und Namen ändern. Entsprechend hoch ist auch die Verantwortung dieser Personen.

Influencer Marketing

Auch das ist keiner neuer Trend jedoch ein wichtiges Tool im Bereich Social Media Marketing welches weiterhin an Bedeutung gewinnt. Influencer sind ein besonders effektives Tool um die Brand Awareness sowie das Vertrauen in eine Brand zu stärken.

Konkret sollte man dabei gezielt auf den Aufbau einer Community achten welche sich kennt und auch nach außen hin so auftritt. Vereinzelte Shoutouts sind vergleichsweise weniger effektiv und auch nicht nachhaltig.

Der Aufbau einer Influencer Community oder einem „Team“ kann eine Brand auf das nächste Level bringen. Vor allem die Bekanntheit und wie oben schon erwähnt Vertrauen in solche Brands steigt enorm.

Ein konkretes Beispiel für besonders gutes Community Building aus diesem Jahr ist definitiv Rocka Nutrition. Der deutsche Supplement Hersteller hat es innerhalb weniger Monate an die Spitze der Sportnahrung geschafft. Das ganze ohne großartigen Wert auf Vertriebspartner oder Retailer wie Amazon zu legen.

Allein durch Social Media Marketing auf den Plattformen Facebook, Instagram und YouTube konnte sich die Brand durchsetze und Millionen Reichweite aufbauen. Konkret im Fokus lag dabei der Aufbau der Community unter dem Namen #teamrocka.

Durch zahlreiche Offline Veranstaltungen und Events wurde das Teamgefüge gestärkt und das wirkte sich auf die Online Präsenz des Unternehmens aus. Mittlerweile hat der Rocka Instagram Account fast 100k Follower und kann vergleichsweise hohe Engagement Raten aufweisen.

Welche Kanäle eignen sich dafür am besten?

Das ist abhängig von verschieden Faktoren jedoch sind momentan YouTube und Instagram die wichtigsten Trends für Influencer Marketing. Podcasts werden auch immer interessanter. Vor allem wenn es darum geht die Brand Awareness zu erhöhen.

Der Vorteil an Instagram und YouTube ist, dass man direkte Links hinzufügen kann welche auf den Account der Brand oder direkt zu Website führen. Das ist bei Podcast aktuell noch nicht möglich.

Facebook Gruppen

Facebook Gruppen sind ein noch immer stark vernachlässigtes Tool welches auch weiterhin an Relevanz gewinnen wird. Konkret geht es um den Aufbau von privaten Gruppen für gewisse Themenbereiche. Somit kann man seine potentiellen Kunden stark konzentrieren und Ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit vermitteln (nicht jeder hat Zugang zur Gruppe).

Zudem können Facebook Gruppen unglaublich interaktiv sein, da direkt mit seinen Kunden kommunizieren kann. Interaktion ist wie oben beschrieben einer der wichtigsten Aspekte wenn es um Content und Social Media Marketing im Jahr 2019 geht.

Ein weiterer Vorteil ist User Generated Content. Wenn man es schafft hochqualitative Mitglieder in die Gruppe zu bringen können die allein dafür sorgen, dass diese Aufrecht erhalten bleibt. Beispielsweise im Fitness Bereiche kommt es häufig zu Fragen. Dabei können Mitglieder Erfahrungen und persönliche Tipps mit anderen Teilen.

Diese Art von Content Produktion ist nicht nur organisch und wertvoll sondern man muss nichtmal selbst Zeit investieren. UGC ist ein absoluter Trend auf dem man unbedingt setzen sollte.

Collaborations und Take Over

Soziale Netzwerke werden noch soziale und Konkurrenzdenken liegt definitiv nicht im Trend. Ganz im Gegenteil wir sollten andere Brands und Influencer nutzen um mit Ihnen zusammen zu arbeiten.

YouTuber und Instagramer mit privaten Channels bzw Accounts machen das schon seit Jahren. Sie haben verstanden, dass man gemeinsam mehr erreicht und durch gezielte Zusammenarbeit schneller wachsen kann bzw. mehr Reichweite aufbauen kann.

Durch Challenges wie den #crewzember von den deutschen/österreichischen YouTuber Inscope21, Tim Gabel, KS Freak, Krappi Whatselse sowie Unsympatisch TV konnten alle Kanäle signifikant an Reichweite und aktiven Follower gewinnen. Ein unglaublicher Marketing Move von diesen YouTuber die mittlerweile alle über eine Millionen Follower haben. Sie entschieden sich im gesamten Dezember jeden Tag ein Video zu veröffentlichen und sich in jedem Video gegenseitig zu featuren.

Auch Brands sollten auf Zusammenarbeiten setzen. Man kann beispielsweise Influencer dazu einladen, den Instagram Account vom Unternehmen bzw. der Bran dzu übernehmen und 24h Content zu teilen. Somit entstehen neue interessante Inhalte, die Influencer werden in die Brand miteinbezogen und die Reichweite steigt wieder an.

Andererseits kann man auch andere Brands auf Plattformen wie YouTube featuren. Red Bull und GoPro arbeiten regelmäßig auf sozialen Netzwerken zusammen.

Zusammenfassung

Soziale Netzwerke werden immer beliebter und die User Zahlen steigen signifikant an. Somit steigen auch die Möglichkeiten Social Media für Marketing Zwecke zu nutzen. In den letzten Jahren kam es jedoch zu einigen Änderungen auf die man beachten sollte. Das Verhalten der User hat sich verändert und wird sich auch weiterhin verändern. Deshalb ist es auch umso wichtiger, dass man immer Up To Date bleibt.

Konkret sollten wir im Jahr 2019 verstärkt Fokus auf Live Streams und andere interaktive Inhalte legen. Mittlerweile erlauben nahezu alle sozialen Dienst das Streamen von Live Inhalten.

Darüber hinaus gewinnen Video und Voice Inhalte weiterhin an Bedeutung. YouTube und iTunes eignen sich bestens für die Distribution von solchen Inhalten.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Clemens

Clemens

Mehr Follower auf Instagram? 📲

Mit diesen 5 Instagram Growth Hacks der Influencer 🚀

Einfach E-Mail eintragen und sofort im Postfach nachsehen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.