WordPress SEO – Das ultimative Tutorial 2019 [+ Plugin]

Clemens
19. Januar 2019

Einleitung

WordPress ist mitunter das beliebteste CMS am Markt und wird mittlerweile für Websiten aller Art verwendet. Angefangen von Online Shops, bis hin zur Agentur/Dienstleistungs Seiten und natürlich Blogs.

Der Grund dafür ist ganz einfach WordPress ist umglaublich flexibel und bietet aufgrund des umfangreichen Plugin System viele Möglichkeiten. Auch für den Bereich Suchmaschinenoptimierung kurz SEO eignet sich WordPress sehr gut.

In diesem umfangreichen Tutorial erklären wir wie man WordPress für Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo optimiert und sehr schnell gefunden wird. Mit dieser Anleitung ist es möglich in wenigen Schritten die Seite effektiv zu optimieren und die Rankings auf Google zu verbessern.

WordPress SEO im Überblick

Grundsätzlich gibt es 3 Punkte die man beachten muss wenn man WordPress SEO betreiben möchte. Diese Punkte tragen alle gleichermaßen zu den Rankings auf Google bei und sollten unbedingt in der Nachfolgenden Reihenfolge umgesetzt werden.

Der erste Punkt betrifft die On Page Optimierung. Das bedeutet soviel wie alle technischen Aspekte zu beachten welche direkt auf der Seite eingestellt werden können. Diese müssen nur einmal vorgenommen werden und bilden die Basis für effektives SEO.

Der zweite Punkt betrifft Content bzw. die Inhalte der Seite. Diese erhöhen die Relevanz der einzelnen Seiten aber auch der gesamten Website. Ein Magazin bzw. gut geführter Blog kann der Seiten einen großen Vorteil verschaffen. Man kann durch gezielte und relevante Beiträge mehr Nutzer und potentielle Kunden auf die Seite bringen und die Rankings zusätzlich erhöhen.

Als Drittes sollte man Wert auf hochqualitative Backlinks legen. Backlinks sind noch immer ein wichtiger Ranking Faktor und erhöhen die DA kurz für Domain Authority der gesamten Seiten. Sie sind wichtig und maßgeblich für die Rankings der Seite verantwortlich.

WordPress On Page SEO –  Die wichtigsten Punkte

Hier die wichtigsten Aspekte zum Thema On Page Optimierung für WordPress. Diese sollten unbedingt beachtet werden und bilden die Grundvoraussetzung für eine Suchmaschinen optimierte WordPress Seite. Zudem müssen diese Punkte nur einmal eingerichtet und umgesetzt werden.

Theme

Der wichtigste Punkt wenn es um die technische SEO Optimierung geht ist definitiv das Thema. Es ist die Basis auf der man die gesamte Seite aufbaut. Man sollte sich anfangs gut überlegen für welches Theme man sich entscheidet. Das Theme später zu wechseln kann unglaublich aufwändig sein und die erlangten Rankings wieder zurück setzen.

Deshalb ist es wichtig Anfang gründlich zu prüfen ob das Theme auch wirklich alle Anforderungen erfüllt sowohl aus technischer als auch optischer Sicht. Es ist besser ein paar Stunden mehr in die Suche eines passendes Themes zu investieren anstatt sich im Nachhinein zu ärgern.

Um nicht allzu weit ausholen zu müssen sind hier die Punkte auf die man beim Kauf achten sollten im Überblick.

  • Schnelle Ladezeit – Ladezeiten wirken sich maßgeblich auf die Rankings aus und gewinnen auch immer mehr an Bedeutung. Ein schnelles und leichtes Theme wirkt sich maßgeblich positiv auf die Ladezeit aus. Deshalb einfach die Demoversion mit GT Metrix oder Google Page Speed Tester testen um festzustellen ob es schnell genug ist.
  • Responsive Layout & Mobile Opimiert – Die neusten Themes sollten definitiv ein Layout haben welches auf allen Geräten gleich aussieht. Egal ob Notebook, PC, Tablet oder Smartphone. Das Theme MUSS auf allen Geräten fehlerlos funktionieren und responsive sein. Auch das können Sie man testen indem man die Beschreibung des Themes durchliest oder die Demoversion einfach selbst mittels Smartphone oder Tablet zusätzlich testet. Der Grund dafür ist einfach immer mehr User greifen über Mobilgeräte auf Websiten zu. Google erkennt diesen Trend und straft Websiten ab die nicht mobile optimiert sind.
  • Sauberer Code – Das ist als Leihe unglaublich schwer festzustellen. Aber ein Theme welches sauber codiert wurde performt auch auf Google besser. Im Zweifelsfall sollte man deshalb Themes mit entweder sehr vielen guten Bewertungen kaufen oder generell nur auf professionelle Themes der bekannten Anbieter (Array, Elegant & Thrive) zurückgreifen. Fehler im Code wirken sich auch negativ auf die Rankings aus und sollten deshalb vermieden werden.
  • Alle Features die man benötigt sollten natürlich im Theme entahlten sein. Größere Änderungen im Nachhinein oder sogar der Wechsel des Themes kann sich negativ auf die Rankings auswirken.

Title Tags

Jetzt sollte man sich die Title Tags vornehmen die auf jeder Seite automatisch generiert werden. Sie sind im Grunde genommen die Titel die Google in den SERPs anzeigt und auch die User sehen. Die Title Tags sollten die Seite so treffend wie möglich beschreiben und gleichzeitig die wichtigsten Keywords enthalten.

title tag optimieren

In diesem Fall war das Keyword WordPress SEO und wurde am Anfang platziert.

Durch das WordPress Plugin Yoast SEO oder SEO Deluxe können die Title Tags einfach im Backend ändern und an die jeweilige Seite anpassen. Das ist besonders wichtig, da Google natürlich auch von den Title Tags auf die Inhalte schließt und entscheidet ob diese relevant sind.

So sieht das ganze aus nachdem Yoast SEO installiert wurde. Einfach auf die entsprechende Seite gehen und ganz nach unten scrollen um auf das Yoast Backend zu kommen. Nun haben wir die Möglichkeit die Title Tags ganz einfach zu ändern.

Das müssen wir anschließend mit jeder Seite machen. Die Title Tags sollten kurz, prägnant und treffen sein. Zudem sollten sie die wichtigsten Keywords für die Seite enthalten.

Meta Descriptions

Im Anschluss können wir uns gleich um die Meta Descriptions kümmern. Diese befinden sich unser den Title Tags und beschreiben den Inhalt der Seite in 1-2 Sätzen. Auch hier sollten wir wieder die Keywords platzieren und über den Inhalt der Seite informieren.

meta description optimieren

Auch diese lassen sich wieder sehr einfach durch das Plugin Yoast SEO ändern und anpassen. Die entsprechende Spalte zur Änderung befindet sich direkt unter den Title Tags und wird mit „Meta-Description“ im Backend gekennzeichnet.

Wichtig ist das die Title Tags und Meta Descriptions für jede Seite individuell angelegt bzw. angepasst werden und sich wirklich nur auf den Inhalt der entsprechenden Seite beziehen. Exzessive Keyword Stuffing sowie Duplicate Content wird von Google nicht gerne gesehen.

WICHTIG: Der Title Tag und die Meta Description für die Home Page sollten zu erst vorgenommen werden. Dafür einfach in das Hauptmenü > Einstellungen > Allgemein.

Dort sollte man zu erst alle Informationen über die Website eintragen bevor man mit anderen Seiten beginnt.

Alt Tags

Alle Bilder die sich auf der Website befinden können mit Al Tags versehen werden. Diese beschreiben das Bild inhaltlich und können die Google Rankings verbessern. Einerseits steigt Möglichkeit, dass die Bilder über Google Bilder gefunden werden und so neue Nutzer zur Seite finden.

Andererseits können dies Alt Tags der Bilder auch Aufschluss über den Inhalt des Beitrages bzw. der Seite geben und somit Google mehr Informationen liefern. Das wiederum kann dazu beitragen, dass sich die Rankings erhöhen.

alt tags seo

Seitenstruktur, Links & URLs

Nun kommen wir zur richtigen Seitenstruktur. Das ist wichtig, da diese wie eine Fahrkarte für Google ist und der Suchmaschine mehr Informationen zur Struktur der Seite gibt. Hierzu ein kurzes Beispiel:

Seitenstruktur

Wenn wir eine Leistung wie z.B Webdesign anbieten ist es sehr wichtig, dass wir die entsprechende Seitenstruktur dafür festlegen. Anstatt zeitgeistmarketing.co/webdesign dafür zu verwende sollten wir eine neue Seite anlegen. Diese Seite heißt „Leistungen“ und beschreibt alle Leistungen die wir anbieten wollen. Anschließend legen wir eine neue Seite an die nur die Leistung „Webdesign“ beschreibt. Diese Seite ordnen wir der Seite „Leistungen“ unter. Daraus ergibt sich die ideale URL: zeitgeistmarketing.at/leistungen/webdesign. Nach diesem Prinzip bauen wir die gesamte Seite auf. Das hilft nicht nur Google sondern auch den Usern sich besser zurecht zu finden.

So sollte eine saubere Seitenstruktur erfolgen. In dieser schematischen Darstellungen kann man sehr gut erkennen wie eine Seite aufgebaut werden sollte. Das gilt natürlich auch für Online Shops. Hier kann die Struktur beispielsweise folgendermaßen aussehen:

zeitgeistmarketing.co/produktkatalog/seo-tool/ahrefs

Ahrefs ist in unserem Fall einfach eine Software mit der man professionelle SEO betreiben kann.

Leere Seiten

Leere Seiten ohne Inhalt sollten auf jeden Fall gelöscht werden. Sie tragen nur dazu bei, dass Google mehr Arbeit beim crawlen dieser Seiten hat und das kostet Zeit und Geld. Deshalb Seiten die nicht relevant sind oder keine Inhalte haben unbedingt löschen oder deindexieren.

Häufige Beispiele dafür sind Archive die niemand braucht. Diese sollten deaktiviert werden. Auch einfach wieder auf Yoast Plugin > Darstellung in der Suche > Archive und die jeweiligen Archive deaktivieren, sodass diese nicht in den Ergebnissen der Suchmaschine erscheinen.

URLs

Die URLs sollten so kurz und prägnant wie möglich sein. Dafür müssen sie einmalig eine manuelle Einstellung in den WordPress Einstellungen vornehmen. Die Grundeinstellung von WordPress ist nicht optimal für SEO und sollte deshalb geändert werden. Einfach unter Menü > Einstellung > Permalinks folgende Einstellung wählen:

seo seitenstruktur

Zahlencodes oder das Datum sollten auf keinen Fall in der URL sein. Google mag das nicht. Eine saubere Linkstruktur sowie saubere URLs sind der Schlüssel zum Erfolg.

Links

Tote Links oder Links die auf keine Seite zeigen und kaputt sind sollten unbedingt entfernt werden. Google wertet sowas negativ und bestraft Seiten auf denen es tote Links gibt mit schlechteren Rankings.

BONUS TIPP: Die Interne Verlinkung von Seiten gibt den Zielseiten noch mehr Boost für die Google Rankings. Konkret bedeutet dass, das wenn gewisse Keywords wie beispielsweise SEO in gewissen Artikeln fallen, dass wir diese mit Hyperlinks markieren welche direkt zur SEO Seite führen. Dieser Absatz ist ein Beispiel hierfür.

XML Sitemap

Nun kommen wir zur XML Sitemap. Diese ist wichtig, da es ein weiteres Tool ist welches Google hilft die Seite besser zu verstehen. Wie eine Landkart weist die XML Sitemap auch darauf hin wie die Seite aufgebaut ist.

XML Sitemap klingt kompliziert. Ist es aber nicht.

Das Plugin Yoast SEO hat nämlich noch den Vorteil, dass es ganz einfach eine Sitemap für uns erstellt. Dazu muss man lediglich in das Menü und auf das Yoast Plugin klicken. Danach findet man unter Allgemein > Funktion den Punkt XML Sitemap.

xml sitemap yoast

Anschließend einfach auf „AN“ klicken und Yoast erstellt die Sitemap für uns. Diese kann anschließend in der Google Search Console eingereicht werden um für Google darauf hinzuweisen, dass diese erstellt wurde.

Es gibt auch noch die Möglichkeit eine HTML Sitemap zu erstellen aber das ist nicht notwendig, da es sich kaum mehr auf die Rankings auswirkt und gleichzeitig sehr aufwändig zu erstellen ist.

Site Speed

Die Seitengeschwindigkeit ist ein weiterer wichtiger SEO Aspekt. Google legt immer mehr Wert daran, dass Seiten auch bei langsamen Internet blitzschnell laden und das aus gutem Grund. Denn neueste Studien konnten belegen, dass wenn die durchschnittliche Seitenladezeit länger als 3 Sekunden beträgt über 50% der User abspringen. Das ist ein enormer Verlust für das Geschäft. Google hat das erkannt und straft deshalb Seiten ab die zu lange laden.

Was können wir tun um unsere Seite schneller zu machen?

Es gibt einige Möglichkeiten die Seite schneller zu machen hier die wichtigsten in absteigender Reihenfolge.

  • Der Webhost bzw. Hosting Provider ist einer der wichtigsten Faktoren wenn es um die Ladegeschwindigkeit geht. Das liegt daran, dass die Geschwindigkeit der Server sich auf die Geschwindigkeit der Seite auswirkt. Wir empfehlen ganz klar auf einen schneller Provider umzusteigen und haben die besten Erfahrungen im Bezug auf Preis Leistung mit Siteground gemacht.Zudem besteht über den richtigen Host (bei Siteground der Fall), dass man ein CDN einrichtet. CDN steht kurz für Content Delivery Network und ist die Bezeichnung für ein Servernetzwerk welches zwischen geschalten wird. Dieses weltweile Servernetzwerk kann den Sitespeed bei internationalen Sitespeed nochmals erheblich verbessern.

    siteground hosting

  • Um die Seite weiterhin zu optimieren sollten wir alle Bilder runterrechnen um komprimieren. Das kann man machen bevor man sie hochlädt oder einfach und bequem das Plugin „Smush“ verwenden. Es ist besonders effektiv und schnell wenn es darum geht alle Bilder runter zu rechnen und die Seitengeschwindigkeit zu verbessern.
  • Darüber hinaus sollte man das CSS vereinfachen, JavaScript minimieren und HTML Code optimieren. Das hört sich auch wiederum kompliziert an ist es aber nicht. Denn dafür gibt es das Plugin „Autoptimize„.
  • Zudem sollte man ein leichtgewichtes Caching Plugin verwenden. Am besten dafür eignet sich „WP Fastest Cache„. Es kann die Seitenladezeit nochmals um ein großes Stück verbessern. Caching sollte unbedingt aktiviert werden um das Maximum aus der Seitengeschwindigkeit heraus zu holen.

Um den Sitespeed letztendlich zu messen und zu sehen ob man sich verbessert hat gibt es verschiedene Gratis Tools. Die zwei beliebtesten und genauesten Tools sind GT Metrix und Google Page Speed Insights. Nachdem man diese Punkte durchgegangen ist sollte die Seite schon um einiges schneller sein.

 

SSL Verschlüsselung

Die SSL Verschlüsselung ist nur wichtig um besser auf Google zu ranken sondern mittlerweile auch rechtlich verpflichtend. Durch die neue DSGVO ist es seit letztem Jahr verpflichtend eine Website mittels SSL Zertifikat zu verschlüsseln.

Auch das hört sich wieder komplizierter an als es eigentlich ist. Gute Hosting Anbieter wie z.B „Siteground“ bieten die Verschlüsselung gratis an. Das ist ein enormer Vorteil den bei vielen anderen Anbietern muss man extra zahlen. Das einzige was man nach der Aktivierung über den Host machen muss ist das Plugin Really Simple SSL zu installieren und ebenfalls zu aktivieren. Fertig ist die Verschlüsselung.

really simple ssl

Dieser Faktor wird selbstverständlich in Zeiten des Datenschutzes immer wichtiger ist aber jetzt schon ein grundlegender Ranking Faktor.

Schema Markup

Das ist der technisch anspruchsvollste Teil der gesamtes gesamten WordPress SEO Prozesses und sollte nur durchgeführt werden wenn man sich sicher dabei fühlt bzw. etwas Verständnis für HTML besitzt.

Das Schema Markup ist eine weitere Methode um Google zu helfen Google die Inhalte der Seite besser zu verstehen. Konkret handelt es sich beim Schema Markup um eine Sprache (in Form von HTML) die Google erklärt welche Inhalte auf welche Seite sind. Somit können wir für jede Seite wieder ein Schema Markup durchführen. Die wichtigsten Seiten sind:

  • Home Page
  • Über Uns
  • Kontakt
  • Leistungen/Angebot
  • Blog Posts

Um den ganzen Prozess zu vereinfachen und nicht zu technisch zu werden empfiehlt es sich wieder ein Plugin herunterzuladen welches die wichtigsten Funktionen erfüllt. Das Plugin mit dem Schnurrbart namens JSON LD hilft beim Erstellen der einzelnen Markups ohne selbst codieren zu müssen.

Nach der Installation klicken wir einfach auf das Plugin und füllen die einzelnen Informationen zu den MarkUp Typen aus. Diese beinhalten einfach die wichtigsten Informationen zur Website bzw. zum jeweiligen Inhalt und helfen Google enorm.

Je nach Art des Business (Website, Organization, Local Business, Online Shop) sollte man das entsprechende MarkUp wählen und ausfüllen. Falls es dabei zu Fragen oder Unklarheiten kommt ist es wie oben schon erwähnt besser einen erfahrenen Webmaster damit zu beauftragen bevor man ein fehlerhaftes Markup integriert und den Rankings schadet.

Das beste Plugin welches nahezu jedes Schema Markup bzw. fast alle strukturierten Daten per Mausklick implementiert ist Schema Pro von Astra. Es ist die einfachste und vermeintlich beste Lösung um Schema Markups ohne jegliche Programmierkenntnisse im Quelltext automatisch einzufügen. 

schema pro astra

Content / Blog / Magazin

Dieser Punkt ist unabhängig von WordPress aber unglaublich wichtig und ein maßgeblicher Faktor wenn es um das Thema SEO geht. Content ist King wie man so schön sagt und das trifft auch im Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung zu.

Konkret bedeutet das die Seite mit hochwertigem Content auszustatten und die Inhalte so optimal wie möglich aufzubereiten. Beispielsweise sollte jede Seite genug Text, Bilder und idealerweise auch grafische Inhalte sowie Videos enthalten. Das erhöht die User Experience und letztendlich auch die Rankings.

Google analysiert die Seiten und wenn diese sehr ausführlich und informativ sind erhöht das das Vertrauen. Zudem steigt die User Experience bei hochqualitativen Inhalten signifikant an. Das ist letztendlich auch das Hauptziel von Google. Ergebnisse mit hochqualitativen Inhalten zu präsentieren um die maximale User Experience zu schaffen.

Bei E-Commerce Stores liegt der Fokus vor allem auf den Produkt Beschreibungen die sehr informativ und ausführlich sein sollte. Je mehr Informationen desto besser für den Kunden und für die Rankings. Auch in diesem Fall lohnt es sich Fotos und Video hinzu zu fügen.

Magazin und Blog Aufbau mit WordPress

Darüber hinaus kann man bei hoher Konkurrenz einen eigen Blog bzw. eigenes Magazin aufbauen in dem man gezielt auf relevante und zusammenhängende Themen eingeht. Wie beispielsweise unser Magazin zum Thema SEO. Das hilft nicht nur zusätzlich Kunden auf die Seite zu bringen sondern erhöht auch die Kredibilität sowie die Rankings der Seite.

wordpress blog

Der Aufbau eines Magazins bzw. Blogs kann den entscheidenden Unterschied in Sachen SEO schaffen. Das ist auch mitunter ein Grund weshalb wir so viel Wert auf unser Magazin im Bereich Online Marketing legen.

Wie geht man am besten vor?

Man sucht sich relevante Fragen und Themen aus der Branche in der man tätig ist heraus und beginnt Inhalte zu spezifischen Punkten zu verfassen. Dieser Beitrag handelt beispielsweise über das Thema WordPress SEO.

Nachdem man ein passendes Thema gefunden hat beginnt man einen hochwertigen Artikel zu schaffen der dem Leser unglaublich viel Mehrwert bietet. Je höher der Mehrwert desto besser die Erfahrung für den Leser. Google hat eigene Methoden um die Leserzufriedenheit zu messen. Diese Methoden können einem egal sein solange man den Fokus auf die Qualität und den Wert der Inhalte legt.

Im Idealfall veröffentlicht man 20-30 relevante Artikel zu verschiedensten Themen der Branche. Natürlich ist mehr immer besser solang die hohe Qualität erhalten bleibt. Der Aufbau eines Magazins ist ein sehr langfristiger aber lohnenswerter Prozess.

Wichtig: Tools wie Ubersuggest und Google Keyword Planner helfen bei der Themensuche und geben Aufschluss über das Suchvolumen gewisser Themen. Diese Kennzahlen sollte man kennen bevor man mit dem Verfassen eines Artikels beginnt. Immerhin macht es wenig Sinn wenn die Zahl der Suchanfragen zum Thema XY nur bei 10 / Monat liegt. Es sollten im Idealfall mindestens 100 / Monat sein.

Linkaufbau

Der Linkaufbau von hochqualitativen Backlinks ist ein weiteres sehr wichtiges Thema im Bezug auf SEO. Vor allem bei lokalen Unternehmen die noch nicht allzu viel Content auf der Seite besitzen. Backlinks verschaffen der Seite mehr Autorität bei Google und erhöhen die Rankings.

Auch dieser Faktor ist wieder unabhängig vom CMS uns nicht direkt etwas mit WordPress zu tun sollte aber unbedingt beachtet werden. Denn auch dieser Faktor ist entscheidend wenn es um das Thema SEO und Google Rankings geht.

Authority Backlinks

Konkret gilt es hochwertige organsiche Backlinks von Seiten zu bekommen die idealerweise aus der selben Branche oder Region sind. Je höher die Autorität dieser Seiten desto besser die Auswirkungen auf unser Seite. Beispielsweise sind Backlinks von großen Magazinen, Medien oder Blogs unglaublich mächtig und können unsere Rankings signifikant verbessern.

Wie komme ich zu solchen Backlinks?

Mithilfe von Tools wie beispielsweise Ahrefs kann man die Backlinks der Konkurrenz auswerten und die Seiten die auf die konkurrierenden Websites zeigen ausfindig machen. Anschließend kann man diese Seite, sofern diese relevant sind kontaktieren und um Erwähnungen in Form von Artikeln inklusive Links bitten. Im Gegenzug sollte man sich natürlich überlegen welche Gegenleistung man dafür erbringt. (Geld, Gutschein, Geschenk usw.).

Darüber hinaus kann man an zusätzlichen Seiten herantreten die auch in derselben Branchen tätig sind oder Themenrelevanz aufweisen. Bei einem Weinbauern wären es beispielsweise Online Magazine zum Thema Wein oder Weinanbau. Ein weiteres Beispiel wären Genussmagazine oder regionale Ratgeber. Diese Seite haben meist starke Aufrufzahlen sind oftmals sehr offen gegenüber Beiträgen inkl. Verlinkung sofern man freundlich und nett an diese herantritt. Zusätzlich kann man als Dankeschön natürlich auch wieder Rabattcodes, Gutscheinen oder sonstige Aktionen als Gegenleistung anbieten.

Auch Nachrichtenmagazine oder Blogger aus Region kann man Fragen ob diese Testberichte oder Empfehlungen über die entsprechende Seite veröffentlichen und diese anschließend zu verlinken.

Die Möglichkeiten sind vielseitig. Wichtig ist natürlich immer die Qualität und Relevanz der Links.

Social Signals

Zudem können Links durch soziale Netzwerke wie YouTube, Instagram und Facebook auch nützlich sein und der Seite zu mehr Autorität und besseren Rankings verhelfen. Je mehr Follower Likes und Engagement man auf seinen Social Media Profilen hat desto besser natürlich auch die Rankings auf Google. Social Signals gewinnen immer mehr an Relevanz und sind aus Marketing Sicht unglaublich wichtig.

Es zahlt sich somit aus SEO Sicht aus auch in andere Marketingkanäle wie Facebook, Instagram, YouTube oder auch Pinterest zu investieren und diese Plattformen aufzubauen. Diese können bei entsprechender Verlinkung die Relevanz der Seite erhöhen und somit die Rankings verbessern.

social signals seo

Auf der anderen Seite schaden billige und nicht relevante Links unserer Seite. Beispielsweise Backlinks vom Spam Seiten aus den Philippinen können unseren Rankings sehr stark schaden. Deshalb ist es auch ein absolutes NOGO für SEOs Links über Fiverr und anderen Plattformen zu kaufen, da diese den Rankings auf Dauer schaden und Google solch ein Verhalten bestrafen.

Stattdessen sollte man langfristig denken und wirklich auf Qualität anstatt auf Quantität setzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusammenfassung

Mittlerweile ist SEO keine Hexerei mehr denn wie oben schon beschrieben gibt es einige Plugins die uns das Leben erleichtern. Diese sollten unbedingt installiert werden um die Seite aus technischer Sicht SEO fit zu machen. Diese Aspekte bilden die Basis für jede SEO optimierte Website.

Der zweite Punkt betrifft den Content der Seite. Das hat zwar nichts mit WordPress zu tun sollte aber auf jeder Website einen hohen Stellenwert haben. Je besser der Content aufbereitet ist und je mehr nützliche Informationen auf der Website sind desto besser. Idealerweise integriert man einen Blog in dem man auf die wichtigsten Fragen eingeht.

Als Letztes sollte man sich um hochqualitative Backlinks kümmern die der Seite noch mehr Autorität bei Google geben. Angefangen von zahlreichen Firmenregistern bei denen man sich kostenlos eintragen kann bis hin zu anderen wichtigen Seiten und Blogs aus der selben Branche bzw. Region mit denen man zusammen arbeiten sollte. Gastartikel oder Empfehlungsartikel von anderen namhaften Seiten inklusive Verlinkung verbessern unsere Rankings signifikant.

In diesem Sinne viel Erfolg beim SEO optimieren eurer WordPress Seiten und  Happy SEO!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Schlagwörter
Clemens

Clemens

Mehr Follower auf Instagram? 📲

Mit diesen 5 Instagram Growth Hacks der Influencer 🚀

Einfach E-Mail eintragen und sofort im Postfach nachsehen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Scroll to Top